Weihnachtsgrüße 2013

Gerhard Zeitler

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Jugendliche und Freunde unserer Gemeinde Train!

Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und das arbeitsreiche und bewegende Jahr 2013 neigt sich in wenigen Tagen dem Ende zu. Mit Weihnachten verbinden wir eine Zeit der Besinnung, des Nachdenkens und der Erneuerung. So bietet sich wenige Tage vor dem Jahreswechsel hoffentlich für uns alle die Gelegenheit, etwas inne zu halten und die Höhen und die Tiefen der vergangenen zwölf Monate Revue passieren zu lassen. Für die Verantwortlichen in unserer Gemeinde ist es geradezu eine Verpflichtung, Rückschau, aber auch Vorausschau zu halten. Die kommunale Entwicklung war dabei in erster Linie geprägt vom Um- und Erweiterungsbau unserer Schule. Erfreulich ist auch, dass die Dorferneuerung wieder neuen Schwung durch das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern aufgenommen hat. Voraussetzung für die Umsetzung von größeren Projekten ist natürlich, dass entsprechende Finanzmittel vorhanden sind. Aber hier haben wir ja schon seit Jahrzehnten eine Vorbildstellung im Landkreis. Daher können wir auch das nächste Großprojekt, den Bau einer Kinderkrippe, mit Zuversicht in Angriff nehmen.

Unsere Gemeinde lebt aber nicht nur von ihren Investitionen sondern vielmehr vom gemeinnützigen Engagement seiner Bürger. Ihr Einsatz macht unser Dorf schöner und freundlicher und liefert immer wieder positive Signale für ein menschliches Miteinander. An erster Stelle möchte ich dabei die Kameradinnen und Kameraden unserer Freiwilligen Feuerwehren nennen. Sie sind stets für den Nächsten da, wenn sie gerufen werden. Eine feste und unschätzbare Einrichtung ist aber auch das Kreativforum Schlossplatz. Die Damen und Herren dieses Gremiums haben unsere Gemeinde wieder mit vielen kulturellen Veranstaltungen bereichert. Zahlreiche weitere Beispiele für den ehrenamtlichen und sozialen Einsatz könnte man noch nennen. Ohne Ihr Engagement, liebe Bürgerinnen und Bürger von Train, St. Johann, Mallmersdorf und Neukirchen, im mitmenschlichen, kulturellen und sportlichen Bereich wäre unsere Gemeinde nicht das, was sie heute ist: Lebens- und liebenswert. Vielen Dank dafür.
Besondere Anerkennung verdient auch die Arbeit von Pfarrer Martin Nissel, Pfarrer Max Rabl, Pfarrvikar Dr. Anthony Chimaka, Gemeindereferentin Brigitte Wieder, des Kindergartens mit Leiterin Inge Auer, der Schule mit der neuen Rektorin Ingrid König und der Musikschule mit Leiter Hartmut Brauß. Mein Dank gilt ebenso den Damen und Herren des Gemeinderates, insbesondere meinem Stellvertreter Franz Obermeier, den Gemeindearbeitern und der Verwaltung mit Geschäftsfürer Georg Bergermeier.

Am 16. März 2014 finden in ganz Bayern Kommunalwahlen statt. Nach nunmehr zwei Wahlperioden habe ich mich entschlossen, noch ein drittes Mal für das Amt des Bürgermeisters zu kandidieren. Unsere Gemeinde steht auch in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Ich möchte diese gerne zusammen mit Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger angehen und meistern. Dazu wäre es schön, wenn sich viele Kandidat(innen)en für das Amt eines Gemeinderatsmitgliedes zur Verfügung stellen würden. Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die damit ihr Interesse an unserer Gemeinde und deren Fortentwicklung dokumentieren. Ich wünsche allen Bewerbern viel Erfolg und ganz besonders viel Spaß bei der bevorstehenden Wahlwerbung. Gleichzeitig appelliere ich an alle Parteien und Gruppierungen, einen fairen und sachorientierten Wettbewerb auszutragen. Nach meiner Überzeugung brauchen wir das gemeinsame Engagement des gesamten Dorfes, des Gemeinderates, des Bürgermeisters und der Verwaltung, um auch in Zukunft erfolgreich sein zu können. Kollektives Handeln und nachhaltiges Gestalten sollten auch in Zukunft Weg und Ziel für unsere Gemeinde Train sein.
Weihnachten ist das Fest der Freude, doch vor allem ist es ein Fest der Familie. In einem Gedicht von Anette Pfeiffer-Klärle ist in wenigen Worten zusammengefasst, was wirklich wichtig ist in diesen Tagen:

Ich wünsche Dir nun eine Zeit
voll Ruhe und Besinnlichkeit.
Ich wünsche Dir mit dem Gedicht
ein ruhiges Fest mit Kerzenlicht.
Ich wünsche Dir die WeihnachtstageWeihnacht
voller Liebe – ohne Klage.
Liebe Bürgerinnen und Bürger, im Namen des Gemeinderates, der Verwaltung und  persönlich wünsche ich Ihnen allen von ganzem Herzen ein gesegnetes und frohes
Weihnachtsfest, erholsame Feiertage sowie Gesundheit und viel Glück im neuen Jahr 2014. Ich wünsche uns allen diese Ruhe, Besinnlichkeit und Liebe für die kommenden Tage und für die weitere Zukunft.


Ihr Bürgermeister

Gerhard Zeitler

drucken nach oben