Gemeinde Wildenberg arbeitet mit umweltfreundlichem Heißwassersystem

Flächen von Unkraut befreit

Heißwassergerät im Einsatz

Der Bauhof der Gemeinde sorgt mit dem Gerät für eine umweltfreundliche Unkrautbekämpfung. Foto: Gemeinde Wildenberg

Wildenberg. (red) Entweder Drahtbürsten, Heißluft oder Abflammsysteme, viele Arten sind möglich, um dem Unkraut zu Leibe zu rücken. Die Lösung, mit der die Gemeinde Wildenberg ihr Unkraut nachhaltig und dauerhaft bekämpfen will, ist mit einem Heißwassersystem. Dieses ist unbedenklich und schonend für die Oberflächen, um diese von sprießendem Unkraut zu befreien. Die Heißwassermethode wird zwischenzeitlich schon drei Jahre eingesetzt, es scheint derzeit die ökologisch bestmögliche Lösung zu sein.

 

Die Gemeinde hat dabei schon über viele verschiedene Unkrautbekämpfungsmaßnahmen im Gemeinderat diskutiert. Die Unkrautbekämpfung sollte möglichst umweltfreundlich sein, hier hat sich effektiv die Methode mit dem Heißwasser als schonendste Lösung für die Oberflächen erwiesen. Das Gerät selbst fährt mit einem Transportfahrzeug als Anhänger zum Einsatzort. Ein 40 Meter langer Arbeitsschlauch und eine Arbeitspistole verfügen über eine Lanze und einen Spritzkopf. Die Maschine wird von einem Dieselmotor angetrieben und erhitzt das Wasser auf rund 100 Grad Celsius.

 

Vor allen Dingen, wenn man nachhaltig arbeiten will, gerade bei Schulen oder Kommunen, dann müsse man gezielt an die Wurzel ran, und dann bleibe nur die thermische Lösung, ist sich Bürgermeister Winfried Roßbauer sicher. Mit fünf bis sechs Einsätzen im Jahr könne verhindert werden, dass der Bewuchs wiederkommt. Regelmäßige Einsätze hätten sich deshalb bewährt und seien vor allen Dingen auf lange Sicht wesentlich kostengünstiger als ein einmaliger Einsatz, wenn das Unkraut überhandgenommen hat.

 

Einsetzbar auch als Bewässerungsgerät

 

Dank des langen Wasserschlauchs kann mit dem entsprechenden Heißwassergerät auch bei schwer zugänglichen Stellen einiges erreicht werden. Außerdem ist das Heißwasser auch sehr gebäudenah vor allem bei guter Witterung einzusetzen. Neben der Unkrautbekämpfung wird das Gerät auch als Bewässerungsgerät eingesetzt. Zudem können Reinigungsarbeiten ausgeführt werden, ob auf Flächen oder bei Gegenständen. Der Druck beträgt hierbei standardmäßig über 50 Bar, bei der Hochdruckreinigung rund 150 Bar.

 

as fast kochende Wasser bringt dabei den praktischen Nebeneffekt der Desinfektion mit sich. Gerade für Kommunen werden Geräte mit einer hohen Flächenleistung eingesetzt, Geräte, die ganze Geh- und Fahrradwege abfahren und innerhalb weniger Stunden weite Strecken schaffen.

 

Quelle: Dieser Artikel stammt aus der Hallertauer Zeitung vom 25.05.2022.