Neubau einer Maschinenhalle in Schweinbach

Sanierung der Pumpstation Irlach vergeben

Wildenberg: In der letzten Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Wildenberg wurde für über 20.000 Euro die Sanierung der Pumpstation Irlach vergeben. Die Pumpstation ist in die Jahre gekommen und war in letzter Zeit nicht mehr so verlässlich. Zudem diskutieren die Gemeinderäte über die Asphaltierung der Straße zum Feuerwehrhaus in Schweinbach, dies wurde nicht für notwendig empfunden. Unterschiedliche Meinungen gab es zum Thema Auffahrt Großtagespflege, Teerung oder Pflasterung? Preise sollen dazu eingeholt werden. Genehmigt wurde hingegen die Rechnung der Firma Krümpelmann GmbH Feuerschutzgeräte für die gelieferten Pressluftatmer. Zustimmung fand die Vergabe der Stromlieferung für das Jahr 2025 zu einem festgelegten Preis, beschäftigt hat sich der Gemeinderat auch mit dem in Planung befindlichen Nahwärmeverbund der Heizungsanlagen von Turnhalle, Gemeindekanzlei und Schule. Laut Bürgermeister Roßbauer wird die Irlacher Straße nun in den Pfingstferien saniert, hierbei kann es zu Einschränkungen kommen. Informiert wurde auch darüber, dass die Planung für den Geh- und Radweg an der B299 und der weitere Ausbau im Laufen ist. So schnell wie möglich soll die Ausschreibung diesbezüglich erfolgen, letzte Abstimmungen mit dem staatlichen Straßenbauamt werden derzeit durchgeführt. Einverstanden mit dem Neubau einer Maschinenhalle zeigte sich der Gemeinderat auf der Fl.Nr. 508, Gemarkung Wildenberg, in Schweinbach 24. Dazu sollen ein Teilabbruch und ein Abbruch eines ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebsgebäudes erfolgen. Der Antrag auf Vorbescheid erhielt Zustimmung. Längere Diskussionen gab es zum Thema Löschwasserversorgung Gewerbegebiet Weizenmühle. Kommandant Christoph Hirsch von der Freiwilligen Feuerwehr Wildenberg erläuterte dabei, dass die Löschwasserversorgung in den Gewerbegebieten Weizenmühle und an der B299 derzeit nicht vollkommen zufriedenstellend ist. Kommandant Christoph Hirsch erläuterte die Anforderungen an die Löschwasserversorgung und informierte über die Richtwerte für den Löschwasserbedarf in diesem Bereich. Danach ging er auf den Ist-Zustand in den Gewerbegebieten ein und zeigte auf, dass die Versorgung für den Grundschutz nicht vollkommen ausreichend ist. Laut Stellungnahme von Kreisbrandrat Nikolaus Höfler sind daher zusätzliche Löschwasserentnahmestellen erforderlich, als Vorschlag wäre der Bau von unterirdischen Löschwasserbehältern oder das Anlegen von Löschwasserteichen eine Möglichkeit. Eine weitere Alternative sei laut Höfler die Löschwasserentnahme aus dem Siegbach, wozu aber eine wasserrechtliche Genehmigung erforderlich wird. Außerdem müssten hierzu eine Feuerwehrzufahrt und eine Bewegungsfläche für zwei Fahrzeuge erstellt werden. Die Saugstelle müsste ganzjährig nutzbar sein. Ins Auge zu fassen wäre auch die Möglichkeit, auf Höhe des Sägewerks Mühlbauer für das Gewerbegebiet Weizenmühle und an der Brücke beim zukünftigen Radweg für das Gewebegebiet an der B299 Saugstellen einzurichten. Der Appell von Kommandant Christoph Hirsch war, dass sich der Gemeinderat über eine mögliche Lösung Gedanken macht, damit die Gewerbegebiete ausreichend mit Löschwasser versorgt werden können.